Oschatzer Allgemeine - 20. Juli 2011

Halbe Fassade verputzt

Die Fassade der neuen Oschatzer Robert-Härtwig-Mittelschule wird in Handarbeit durch die Firma Pfennig-Bau saniert Bauarbeiten an Härtwig-Mittelschule im Plan / Fertigstellung Ende November geplant

Von Frank Hörügel
Oschatz. Noch verbergen Gerüste die neu verputzte Fassade am Westflügel der Härtwig-Mittelschule. Bis zum Wochenende sollen sie verschwunden sein. Dann werden sich die Oschatzer ein Bild davon machen können, wofür die Stadt insgesamt 1,2 Millionen Euro ausgibt.

Zur Halbzeit der Arbeiten hatte Oberbürgermeister (OBM) Andreas Kretschmar (parteilos) gestern zu einer Besichtigung der Baustelle eingeladen. Mit 1,2 Millionen Euro führt die Sanierung der Südfassade die Investitionsliste der Stadt in diesem Jahr an. "Die Maßnahme war dringend erforderlich, da bereits großflächige Putzteile auf den Schulhof gestürzt waren und dies eine Gefahr für Leib und Leben der Lehrkräfte und Schüler bedeuteten", so Kretschmar.

Die Fassade wird wieder genauso kleinteilig hergestellt, wie sie seit dem Bau des Hauses im Jahr 1883 besteht. "Wir putzen wie damals. Das ist alles Handarbeit", sagt Siegfried Pfennig vom gleichnamigen Baubetrieb. Die Kassetten in der sandfarbenen Fassade bestehen aus vier Putzschichten, die insgesamt fünf Zentimeter dick sind. "Die Fassade lebt von dieser Gliederung", sagt Planer Bernd Stein.

Schulleiterin Kerstin Wasiak hat bereits neugierig hinter das Gerüst geschaut: "Ich bin ganz glücklich. Die Fassade wird so schön, wie ich sie mir vorgestellt habe. Und ich bin froh, dass an der Qualität nicht gespart wird."

Neben dem Putz werden auch die Sandsteinelemente repariert, die Fenster erneuert und mit Sonnenschutzmarkisen versehen sowie die Klassenräume abschließend neu gemalert. "Das machen durch die Bank weg örtliche Firmen", hebt OBM Kretschmar hervor. Nach Abschluss der Arbeiten am Westflügel ziehen die Putzer zum Ostflügel um, der dann ab Schuljahresbeginn nicht mehr für den Unterricht genutzt werden kann. Die vier Container-Klassenzimmer im Schulhof sollen deshalb bis zum Ende der gesamten Baumaßnahme stehen bleiben und genutzt werden. "Wir liegen im Zeitplan.Wenn das Wetter mitspielt, sind wir Ende November fertig", hofft Planer Stein.

Zum Bauabschluss soll der Mittelschule offiziell der Name Robert Härtwig gegeben werden - 80 Jahre nach dem Tod des verdienstvollen Oschatzer Bürgermeisters am 10. November 1931.
Bildunterschrift:
Die Kassetten in der Fassade werden von Hand mit vier Schichten Putz versehen.

Foto: Sven Bartsch

zurück zur Übersicht