Deutsches Handwerksblatt - Regionalausgabe der Handwerkskammer zu Leipzig - 21. April 2011

Tauwetter in Oschatz

Handwerker der Oschatzer Gilde veranstalten Eisblockwette ENERGIEEINSPARUNG: Handwerker der Gilde beraten zu energetischer Sanierung

von Olaf Blümel

Die Zukunft unserer Energieversorgung ist nicht erst seit den Vorfällen in Fukushima in aller Munde, jedoch wird das Thema seitdem kontrovers diskutiert. Die Konzentration liegt in diesem Zusammenhang oftmals bei der Frage, wie künftig Strom erzeugt werden soll. Zu kurz kommt dabei der Aspekt, dass die umweltschädlichen Wirkungen der Energieerzeugung auch gemindert werden könnten, indem deutlich weniger Energie verbraucht werden würde. In Deutschland entsteht der größte Anteil des Primärenergieverbrauchs, gut 40 Prozent, für den Betrieb von Gebäuden. Bei allen Ansätzen zu einer Senkung des Energieverbrauchs müssen daher Gebäude und Gebäudetechnik als wesentliche Ansatzpunkte gesehen werden.

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie durch effiziente Dämmung eines Gebäudes Wärmeverluste zu begrenzen sind, sollte sich am 14. Mai ins Oschatzer Thomas- Müntzer-Haus begeben. An diesem Tag wird das Geheimnis der handwerklichen Eisblockwette gelüftet. Wie der Name bereits andeutet, wird ein Eisblock von einem Kubikmeter sechs Wochen lang in einem gedämmten „Haus“ gelagert. Die Dämmung besteht aus Isofloc-Zellulosedämmstoff, die Dicke von 30 Zentimeter entspricht Passivhausstandard. Bei der Wette geht es darum zu tippen, wie viel von dem 1 x 1 Meter großen Eisblock nach eineinhalb Monaten noch übrig ist. Damit soll anschaulich verdeutlicht werden, welches Potenzial in der energetischen Sanierung schlummert. Auf die Gewinner der Wette wartet unter anderem ein Wochenende in der Sächsischen Schweiz.

Initiatoren der Eisblockwette in Oschatz sind die Mitglieder der Gilde. Wer von der Oschatzer Gilde noch nichts gehört hat, braucht sich natürlich nicht zu genieren. Den losen Zusammenschluss von Handwerkern und Dienstleistern gibt es seit dem letzten Jahr. Da fand das erste Oschatzer Immobilienforum statt. Nachfolger war in diesem Jahr der zweite Oschatzer Gilde- Tag. „Der Name Gilde gefiel uns sofort. Wir wollten dem Kind einen Namen geben“, begründet David Pfennig von der Pfennig Bau. Die Firma ist eine von 15 Gewerbetreibenden, die hinter der Gilde in der Döllnitzstadt stehen. Beim Gilde-Tag gaben die Bauhandwerker Auskunft zu Fragen der energetischen Gebäudesanierung. Außerdem gab es Informationen zur Kampagne „Haus sanieren – profitieren!“. Herzstück der Aktion ist ein kostenloser Energie- Check, den geschulte Handwerker durchführen. Die Handwerkskammer zu Leipzig ist als Regionalbetreuer in dem Projekt engagiert. Informationen zu der Kampagne hat Sven Börjesson, Tel.: 034383/ 6 12-24.
Bildunterschrift:
Noch bis Mitte Mai läuft die Eisblockwette, die Holzhütte steht im Oschatzer Thomas-Müntzer-Haus

Foto: Blümel

zurück zur Übersicht